Terminkalender

Vorheriger Monat Vorheriger Tag Nächster Tag Nächster Monat
Nach Jahr Nach Monat Nach Woche Heute Suche Zu Monat
Als iCal-Datei herunterladen
LENNART SCHILGEN
Mittwoch, 16. März 2016, 20:00
Aufrufe : 973

 

Eintritt: 10 €

Engelszungenbrecher


Lieder & Schabernack

 

lennart schilgen.800

Einmal den Kopf schief gelegt, schon sieht die Welt ganz anders aus – Lennart Schilgen findet Blickwinkel, aus denen das vermeintlich Feststehende auf einmal wackelig erscheint. Und er bringt es dann in seinen Liedern zum Kippen: Vom Tragischen ins Komische, vom Schönen ins Schräge. Oder auch mal umgekehrt.

 

Mit Wortwitz und Ironie singt er über innere und äußere Schweinehunde, Black-Metal-Bands, die Liebe und alle anderen, die sich nicht wehren können. Die gute Nachricht ist: meistens will man sich gar nicht wehren. Sondern lieber verhalten mitsingen, schließlich sind die Melodien so hübsch eingängig. Gelegentlich ist das sogar erlaubt, oft scheitert es aber daran, dass es anders weitergeht, als vermutet: mit verwegenen Reimen und Zeilensprüngen dreht er sich selbst das Wort im Munde um, wird vom Draufgänger zum Dran-Vorbei-Schleicher oder vom halben Hemd zum Hooligan.


Dazu spielt er abwechselnd Klavier und Gitarre, versiert und vielseitig, mal zart, mal rabiat – aber stets im Sinne der Texte, vorgetragen mit grundsolider Heiterkeit und bisweilen bedenklichem Mienenspiel. Was dabei herauskommt ist subtiler Wahnsinn zum Wohlfühlen. Oder, um es mit dem letzten Satz seines Pressetextes zu sagen: Geschichten, wie sie das Leben gerne geschrieben hätte.

 

 
Referenzen:


Deutscher Chansonpreis-Nachwuchspreis 2015
Chansonwettbewerb Der Troubadour 2013: Förderpreis
Potsdamer Chansonfestival 2012: 1. Preis & Publikumspreis
1. Platz Songslam Berlin
1. Platz Songslam Neukölln
1. Platz Musik Unplugged Slam Lübeck

 
Pressestimmen


"Mit raffinierten Texten und intelligenter Musik brachte er das Publikum die ganze Zeit zum
Lachen. [...] Wer Bodo Wartke mag, wird Lennart Schilgen lieben.” (NDR)


"Man geht mit Freude mit auf seine doppelten Böden, man jubelt innerlich über die vielen
Einfälle und Reime, die diesem Sänger und Texter einfallen. [...] Wunderbar leichte,
überraschend unaufwändige und höchst einfallsreiche Songs.”

(aus der Laudatio zum Deutschen Chansonpreis-Nachwuchspreis)